Wie Sie Fußpilz erkennen und behandeln

Ihre Füße jucken, sind gereizt und sie fragen sich jetzt: Habe ich Fußpilz? Wie kann ich Fußpilz erkennen?  Diese Sorge ist berechtigt, denn die Diagnose “Tinea pedis” trifft in Deutschland jeden Dritten. Wie Sie erkennen, ob es sich bei Ihren Symptomen um eine Fußpilzerkrankung handelt, erfahren Sie hier.

Inhalt: Fußpilz erkennen

Wo entsteht Fußpilz?

Fußpilz tritt in der Regel zuerst zwischen den Zehen auf. Hier sammelt sich die Feuchtigkeit, die Haut weicht auf und die Pilzsporen können sich festsetzen. Im weiteren Verlauf  kann sich der Fußpilz aber über den ganzen Fuß weiterverbreiten.

 

Wie andere Pilze auch, liebt der Fußpilz feucht-warmes Klima. Je feuchter Ihr Schuhklima, desto leichter entsteht und verbreitet sich eine Fußpilz-Infektion.

 

Der Fuß sollte also möglichst trocken gehalten werden, damit dem Pilz der Nährboden entzogen wird.

Besonders eignen sich Zedernholzsohlen von Zederna dafür. Denn die Sohlen…

  • halten die Füße trocken (die Kombination aus Holz- und Baumwollschicht saugt den Schweiß auf)
  • die antifungalen Eigenschaften des Zedernholzes bekämpfen aktiv den Fußpilz

Wie erkenne ich Fußpilz? - Die verschiedenen Stadien von Fußpilz:

Beharrlich andauernder Juckreiz zwischen den Zehen und rote, schuppende Haut in den Zehenzwischenräumen.

Die infizierte Hautpartei tritt etwas dunkler hervor bzw. die roten Stellen breiten sich aus und es bilden sich kleine Pusteln oder Bläschen.

Es lösen sich Hautpartikel und Hautschuppen, da die Haut sehr spröde und rissig ist. Darunter tritt rotes, gereiztes Gewebe zum Vorschein und die Haut macht einen aufgeweichten Eindruck. Die dadurch entstehenden kleinen Risse begünstigen das Ansiedeln weiterer Keime sowie bakterieller Erreger.

Wie sieht Fußpilz aus?

Im folgenden finden Sie einige Beispielbilder für Fußpilzinfektionen, die Ihnen dabei helfen zu erkennen, ob Sie Fußpilz haben.

Diagnose Fußpilz - Was kann ich gegen Fußpilz tun?

Sie konnten mindestens eins der oben genannten Symptome auch an Ihren Füßen feststellen? Keine Sorge, es gibt wirksame Hilfe gegen Fußpilz. Dabei gilt: je früher Sie handeln, desto besser!

Besonders in den Anfangsstadien von Fußpilz reicht oftmals eine natürliche und hautschonende Behandlung:

  • Jeden Tag Füße waschen und gut zwischen den Zehen trocken tupfen. Das Handtuch danach waschen.
  • Zederna Zedernsohlen in den Schuhen verwenden, damit der Fuß trocken bleibt und die antimykotische Kraft des Zedernholzes  gegen Fußpilz wirken kann.
  • Zusätzlich Teebaumöl zur Desinfektion der infizierten Stellen auf den Füßen auftragen.

Wenn die Fußpilz-Infektion schon weiter fortgeschritten ist, sollten Sie sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen.

 

Aber auch hier empfehlen wir die Zedernholzsohle als dauerhafte Unterstützung während der Behandlung.

Sobald Sie die Fußpilzerkrankung überwunden haben, dient die Sohle zur perfekten Vorbeugung gegen Fußpilz, da sie aktiv gegen die Pilzsporen wirkt und der Pilz sich in einem trockenen Schuh gar nicht erst ansiedeln kann.

Ist der Fuß also trocken, hat es der Fußpilz schwer!

Die Sohle gegen Fußpilz hat sich über die letzten Jahre bewährt und sogar in vielen Tests sehr positiv zur Behandlung gegen Fußpilz abgeschnitten.

Erfahren Sie noch mehr über die Wirkung des Mittels gegen Fußpilz.

Wenn Sie noch mehr über Fußpilzerkrankungen erfahren wollen, können wir Ihnen unseren gegen Fusspilz Ratgeber empfehlen.

Die Inhalte auf dieser Website (zederna.de) sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzen keinesfalls die persönliche Betreuung, Beratung oder Behandlung durch einen Arzt oder eine Ärztin. Die auf zederna.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht als Grundlage selbstgestellter Diagnosen oder zur Eigenmedikation dienen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Scroll to Top