Wie kann ich Schweißfüße vermeiden?

Sie sollen bei Freunden die Schuhe ausziehen, aber haben die Befürchtung nasse Flecken auf dem Boden zu hinterlassen und noch schlimmer: eine unangenehme Duftmarke zu hinterlassen? Damit stehen Sie nicht alleine da, denn Schweißfüße und Fußgeruch sind weit verbreitete Probleme. Wie Sie in Zukunft Schweißfüße vermeiden und auch ohne Gastpantoffeln keine Flecken auf dem Boden hinterlassen, erklären wir Ihnen auf dieser Seite.

Wieso ist da so viel Schweiß im Schuh?

Dass wir Menschen schwitzen ist gut, denn so regulieren wir unsere Körpertemperatur, denn das Wasser auf unserer Haut verdampft und wir überhitzen nicht. An den Händen und Füßen haben wir besonders viele Schweißdrüsen, produzieren hier also besonders viel Körperflüssigkeit. Es gibt eine Theorie die besagt, dass dies evolutionär bedingt ist. Denn so konnten wir (als wir noch auf „allen Vieren“ unterwegs waren) besseren Halt finden. Jetzt tragen wir aber im Gegensatz zu früher festes Schuhwerk und der Schweiß im Schuh kann nicht verdampfen. Dadurch sammelt sich der Schweiß im Schuh und unsere Socken werden nass.

Wie führen Schweißfüße zu Fußgeruch?

Wenn wir Schweißfüße vermeiden, vermeiden wir auch Fuß- und Schuhgeruch. Denn der Schweiß selber ist zwar unangenehm, aber eigentlich ist er geruchlos. Allerdings fühlen sich Bakterien und Pilze, die für den Fußgeruch verantwortlich sind, in einem feuchten, warmen Klima am wohlsten und unsere aufgeweichte Haut bietet ihnen auch noch besonders viele Möglichkeiten sich einzunisten. Trockene Füße bedeuten somit zumeist auch gesunde und geruchlose Füße. Hier können Sie mehr zum Thema Fußgeruch erfahren.

Wie kann ich Schweißfüße vermeiden?

Wir haben für Sie hier die einfachsten Tipps und Tricks aufgeführt, wie Sie Schweißfüße vermeiden können. Ohne viel Zeitaufwand oder große Investitionen.

  1. Die richtigen Socken
  2. Zedernsohlen
  3. Barfuß laufen
  4. Das richtige Schuhwerk
  5. Fußhygiene
  6. (K)ein Puder

1. Die richtigen Socken

Was ist in der Regel unseren Füßen am nächsten? Genau, unsere Socken. Die falschen Socken, also Socken mit einem hohen Plastikanteil, Nylonstrumpfhosen etc., können die Produktion von Schweiß sogar fördern, da er komplett am Fuß bleibt und nicht von den Socken aufgesaugt wird. Socken aus Baumwolle oder Spezialsocken mit Kupfer- oder Silberfäden können hier Abhilfe schaffen und Schweißfüße vermeiden. Wechseln Sie Ihre Socken mindestens 1 Mal täglich und waschen Sie sie bei 60^C, um Geruchsbakterien und Pilze abzutöten.

2. Zedernsohlen

schweißfüße vermeiden mit Zedernsohlen

Wenn Sie in Ihren geschlossenen Schuhen Schweißfüße vermeiden wollen, dann brauchen Sie etwas, das den überschüssigen Schweiß aufsaugt. Hierfür eignen sich Zedernsohlen von Zederna besonders gut. Denn nicht nur das Holz auf der Oberseite saugt den Schweiß auf, sondern die Baumwolle auf der Unterseite verstärkt diesen Effekt noch. Die Zedernholzsohlen absorbieren nicht nur den Schweiß, sondern töten Bakterien und Pilze noch zusätzlich ab, somit sind die Füße nicht nur trocken, sondern auch noch gesund und geruchsfrei. Sollten Sie auf den 1. Tipp – Socken – verzichten wollen und barfuß in Ihre Schuhe schlüpfen wollen, können Sie dies mit Hilfe der Zederna-Sohlen problemlos machen – geruchs- und schweißfrei. Schon ab nur 5 Euro ausprobieren!

3. Barfuß laufen

Sind die Füße an der frischen Luft, kann der Schweiß auf der Haut verdampfen. Wenn wir also unsere Füße viel an die Luft lassen, vermeiden wir Schweißfüße. Klar, barfuß laufen ist natürlich im Winter nicht so einfach, aber im Sommer sollten Sie diese Gelegenheit möglichst nutzen. Verzichten Sie nicht nur aus modischen Gründen auf Socken in den Sandalen und tragen Sie möglichst viel offenes Schuhwerk.

4 Das richtige Schuhwerk

Wo wir gerade beim Schuhwerk sind: Achten Sie darauf, möglichst atmungsaktives Schuhwerk zu tragen. Volllederschuhe sind hier sehr empfehlenswert, da das Leder den Schweiß aufsaugt. Hier sollten Sie darauf achten, nach einem sehr schweißintensiven Tag die Schuhe 24-48 Stunden trocknen zu lassen. Auch Leinenschuhe sind bei Schweißfüßen sehr geeignet. Die richtigen Schuhe sitzen auch nicht zu eng, sondern lassen den Zehen etwas Bewegungsfreiheit. Denn werden die Zehen zu sehr „gequetscht“ sammelt sich der Schweiß gerne in den Zehenzwischenräumen, weicht diese auf und macht sie dadurch sehr anfällig für Fußpilz. Schweißfüße vermeiden Sie durch Luft im Schuh natürlich auch.

5. Fußhygiene

Waschen Sie ihre Füße morgens und abends und trocknen Sie sie gut ab – auch zwischen den Zehen! Ziehen Sie Ihre Socken erst an, wenn die Füße komplett trocken sind. Wenn Sie extrem viel schwitzen, wechseln Sie Ihre Socken gerne auch 3 Mal am Tag. Und: cremen Sie Ihre Füße regelmäßig ein, schneiden und säubern Sie Ihre Fußnägel und entfernen Sie die überschüssige Hornhaut. Ihre Füße werden Ihnen diese kleinen Routinen danken.

schweißfüße vermeiden durch fußhygiene

6. (K)ein Puder

Im ersten Moment hört sich das natürlich prima an: Einfach ein Puder auf die Füße und Schweißfüße vermeiden. Leider funktioniert das nicht, auch wenn uns die Industrie hier gerne überzeugen will. Viele Podologen raten sogar von der Nutzung ab, denn das Puder verklumpt gerne, wenn es mit dem Schweiß in Verbindung kommt. Dadurch kann es zu schmerzhaften Druckstellen kommen. Meist enthalten die Puder zudem Talkum – dieses wurde 2006 von der Internationalen Agentur für Krebsforschung als möglicherweise krebserregend eingestuft. Sie sollten sich also besser and die obenstehenden Tipps halten.

Fazit

Wenn Sie die obenstehenden Tipps befolgen, sollten Sie in Zukunft problemlos Schweißfüße vermeiden können. Die Zedernsohlen legen wir Ihnen besonders ans Herz, denn so werden auch Socken mit höherem Plastikanteil oder unvorteilhaftes Schuhwerk “schweißsicher” gemacht und zusätzlich die Bakterien und Pilze im Schuh abgetötet. Sollten Sie unter wirklich extremen Schweißfüßen leiden, könnten Sie unter Hyperhydrosis leiden. In diesem Fall sollten Sie einen Arzt konsultieren, da dieser durch unterschiedliche Behandlungen sicher weiterhelfen kann.

Kennen Sie schon den Zederna Abo-Service?

Zedernsohlen können, je nach Intensität des Schwitzens, 2-3 Monate ihre volle Wirkung entfalten. Damit unsere Kunden nicht an eine neue Bestellung denken müssen, bieten wir unseren unverbindlichen, jederzeit kündbaren Abo-Service an. Sie sparen Sie zudem mit jeder Bestellung im Spar-Abo bares Geld und wir pflanzen mit jeder Lieferung einen Baum in Mittelamerika!

Die Inhalte auf dieser Website (zederna.de) sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzen keinesfalls die persönliche Betreuung, Beratung oder Behandlung durch einen Arzt oder eine Ärztin. Die auf zederna.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht als Grundlage selbstgestellter Diagnosen oder zur Eigenmedikation dienen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Scroll to Top